Apfelweinklein


Direkt zum Seiteninhalt

Chronik

Chronik

Den Anfang des Apfelweinstammbaums machte 1882 der Maurer und Gastwirt Franz Joseph Grundel aus Heusenstamm.
Er schenkte auf dem gleichen Grundstück wie heute das erste Stöffche aus. Im Dezember 1896 war das erste Mal der Name Klein auf dem Ladenschild zu lesen:

Tochter Friederike hatte Wilhelm Klein geheiratet. 1910 ließen sie das Lokal umbauen und vergrößern. 15 Jahre später räumten sie den Platz hinter dem Tresen.

Ab 1926 hießen die Wirtsleute Ludwig und Elisabeth Klein. Sie mussten große Probleme bewältigen:
Im März 1944 fiel eine Bombe auf das Haus - übrig blieben nur ausgebrannte Mauerreste. Weil der Keller zum größten Teil unversehrt blieb, wurde dort ausgeschenkt.

Von 1950 bis 1956 wechselten die Wirtsleute in die Räume, die heute als Kegelbahn dienen. Dann nahm langsam alles wieder Gestalt an:
1956 konnte die Gaststätte in ihrer heutigen Form wieder eröffnet werden. Doch Ludwig Klein hat es nicht mehr miterlebt: Zwei Wochen vorher starb er an einem Herzinfarkt.

Zusammen mit Mutter Elisabeth kümmerten sich Wilhelm Klein und seine Frau Liselotte weiterhin liebevoll um das Wohl ihrer Gäste.
Anfangs gab es nur Handkäse, Wurstbrot und gekochte Eier. Heute gibt es eine ausgereifte Speisekarte.

Am 10.10.1978 verstarb Mutter Elisabeth.
Ab diesem Zeitpunkt waren die Wirtsleute Wilhelm und Liselotte Klein alleine für die Speisegaststätte verantwortlich.

Liselotte und Wilhelm Klein gründeten eine Familie und sorgten 1961 mit Tochter Bettina und 1963 mit Sohn Walter für Nachwuchs.


Nach vielen erfolgreichen Jahren verstarb im Mai 2006 Wilhelm Klein.
Kurze Zeit später zog sich Liselotte Klein aus gesundheitlichen Gründen vom Hauptgeschäft zurück und übergab ihrem Sohn die Verantwortung.

Seit Sommer 2006 führt Walter Klein bereits in der 5.Generation, mit Ehefrau Sabine die Speisegaststätte seiner Eltern.

Bettina Klein gründete 1996 das Carpe Diem - Unternehmen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü